Der Vermittler im Konfliktfall

Wirtschaftsmediator Bernhard Mair unterstützt bei der Übergabe

Kronenzeitung, Tiroler Krone 2022-05-11, Seite 21

Der Vermittler im Konfliktfall

Wirtschaftsmediator Bernhard Mair unterstützt bei der Übergabe

Wer sich bei einer Betriebsübergabe einen unabhängigen Vermittler zwischen Parteien wünscht, wendet sich an einen Wirtschaftsmediator. Ein solcher ist Bernhard Mair aus Telfs. Der Arbeitspsychologe, Unternehmensberater und Mediator wird in zwei Szenarien zu einer Übergabe hinzugezogen. „Fall eins: Wenn es keine Streitigkeiten gibt und man solche auch vermeiden will, rufen mich Unternehmen, mit denen ich schon gearbeitet habe“, erklärt der Fachmann. Im zweiten Szenario geht es nicht so harmonisch zu und es gibt bereits Probleme. Dann soll der Experte helfen, die Situation zu klären.

Eine Mediation dauert meist mehrere Monate

Das nimmt einige Zeit in Anspruch. „Bei strittigen Verfahren sind acht bis zwölf Monate schnell“, betont Mair. „Denn es gibt Fälle, wo eine oder mehrere Parteien durch einen Anwalt vertreten sind, Gutachten gemacht werden“, beschreibt Mair, was bei seiner Arbeit so lange dauert. In strittigen Fällen holt er sich meist noch eine Kollegin hinzu, die Mediatorin und auch Anwältin ist – „weil man rechtlich alles in trockene Tücher legen muss“.

Die Problemfelder, mit denen Mair bei seiner Arbeit konfrontiert ist, sind einerseits sachlicher Natur: Was möchte man im Unternehmen ändern, was möchte man fortführen, welche Rolle übernimmt der Übergeber zukünftig in der Firma? Und dann gibt es noch das Problemfeld Person: „Da treffen vielleicht Menschen aufeinander, die ganz unterschiedlich sind. Das ist ein spannendes Feld, wo es gilt, mit Vertrauen zu arbeiten“, weiß der Experte. Der Übergeber wisse meist, was auf den Übernehmer zukommt, und müsse sich überlegen, wem er was anvertrauen kann.

Grundsätzlich sollte man sich für eine Übergabe genügend Zeit lassen, damit der neue Chef in seine Rolle hineinwachsen kann. Mair empfiehlt einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren.

BÖP Mediationsseminar

Mediation für Teams in Unternehmen

Die Landesgruppe Tirol des Berufsverbands österreichischer Psycholog*innen versammelte sich am 03.05.2022 im virtuellen Zoom-Raum, um sich zum Thema Mediation für Teams in Unternehmen weiterzubilden. Mehr als fünfzig Teilnehmer*innen nahmen an dieser Fortbildung teil.

Beispiel für Verlaufsformen von Konfliktregelungen in Unternehmen

Besprochen wurden unter anderem verschiedene Modelle zum Fallverstehen von Konflikten, Eskalationsmerkmalen, Kriterien für gute Konfliktlösungen sowie die angemessene Evaluierung dieser Lösungen. Der Mediator, Psychologe und Unternehmensberater Ing. Mag. Bernhard Mair lieferte den Teilnehmenden im ersten Teil seines Vortrags nicht nur eine Fülle theoretischen Wissens, sondern stellte im zweiten Teil der Veranstaltung die Analyse, den Verlauf und die Evaluierung eines Praxisbeispiels dar.

Endlich wieder Frieden!

Internationaler „Tag der Mediation“ am 18. Juni 2019

Am Beginn eines Konflikts zwischen zwei Menschen stehen zuerst widerstreitende Interessen. Hat man aber erst einmal einen Konflikt, dauert es meist nicht sehr lang, bis einen dann der Konflikt in seinen Fängen hält. Als erstes kommt dabei das Bedürfnis nach Frieden „unter die Räder“, um später als sehnlichster Wunsch nur mehr schwer zufriedengestellt werden zu können.

www.konflikthilfe-tirol.at

Seit 2006 bietet der gemeinnützige Verein „Konflikthilfe Tirol“ unter dem Titel „Sprechstunde Mediation“ jeden Dienstag am Bezirksgericht Telfs von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr kostenlose Beratungen zu außergerichtlichen Konfliktlösungen an. Heuer fällt der 18. Juni als Tag der Mediation auf diesen Wochentag.

Darum lädt Bernhard Mair als Obmann des Vereins Konflikthilfe Tirol alle Interessierten ein, die „Sprechstunde Mediation“ einmal auszuprobieren.

Nutzen Sie die Gelegenheit zur kostenlosen Beratung, wie mit außergerichtlichen Lösungen von Konflikten wieder Frieden einkehren kann!

Seminar Mediation (BÖP)

Im Rahmen ihrer Ausbildung lernen angehende Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen die Grundlagen der Mediation kennen.

Am 10. Mai fand im Rahmen des Curriculums für Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen des „Berufsverbands Österreichischer Psychologinnen und Psychologen“ das Seminar „Grundlagen der Mediation“ statt.

Die TeilnehmerInnen lernten dabei nicht nur theoretische Konzepte kennen, sondern erhielten in speziellen Übungssettings auch einen realistischen Eindruck vom Verfahren.

Mediationsbaum zum Seminar

Feel Good Messe Innsbruck 14.03.2019

Darüber haben wir nie gesprochen!? Worüber Eltern bei einer Trennung reden (müssen).

Die Messe für Bewegung, Ernährung und Gesundheit 14. – 17. März 2019, Messe Innsbruck

Im Rahmen der Tiroler Frühjahrsmesse findet auch heuer wieder die „Messe für Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit – Feel Good“ in der Zeit vom 14. bis 17. März in Innsbruck statt.

Für die Landesgruppe Tirol des Berufsverbands der österreichischen Psychologinnen und Psychologen stehe ich als Psychologe und Mediator am Donnerstag den 14. März von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Fragen rund um das Thema mentale Gesundheit am Messestand des BÖP-Tirol zur Verfügung.

Besonders großen existentiellen und emotionalen Herausforderungen müssen sich oft Eltern in Trennungssituationen stellen. Fragen, Antworten und mögliche Lösungen dazu finden Interessierte im Rahmen meines Vortrags von 11:00 Uhr bis 11:30 Uhr:

„Darüber haben wir nie gesprochen!? Worüber Eltern bei einer Trennung reden (müssen).“

TAG DER OFFENEN TÜR

18. Juni, 08.00 bis 16:00 Uhr

Zum internationalen „TAG DER MEDIATION“ am Montag, den 18.6.2018 veranstaltet CO | MEDIATION | OBERLAND wieder einen „TAG DER OFFENEN TÜR“ in unserer Praxis in der Bahnhofstraße 5 in Telfs. Continue reading „TAG DER OFFENEN TÜR“

Ausgleich durch Mediation

Die Mediation ist eine Möglichkeit, Erlebnisse, z.B. in der Partnerschaft, noch einmal genauer zu beleuchten. Besonders bei Paaren mit Trennungsgedanken ist es hilfreich, einen unvoreingenommenen Mediator aufzusuchen und mit ihm eine Lösung für eine bevorstehende Scheidung zu erarbeiten. Die Mediation stellt allgemein eine außergerichtliche Außerstreit-Lösung dar. Wer plant, eine solche Mediation in Anspruch zu nehmen, kann sich ebenfalls nach einer staatlichen Förderung informieren. Im Rahmen der Mediation wird eine Kostenunterstützung, etwa durch Bundessubvention, angeboten.

In vielen Fällen bewirkt die Mediation eine außergerichtliche Einigung der Konfliktparteien, die auch durch Förderungen seitens des Staates wesentlich preiswerter ausfällt, als ein langwieriger Streit vor Gericht. Neben dem finanziellen Aspekt ist die Mediation aber vor allem als Außerstreit-Möglichkeit anzusehen, die Trennungsvorhaben für beide Seiten wesentlich angenehmer gestaltet.