Feel Good Messe

Im Zuge der Messe für Freizeit, Garten, Mobilität, Sport, Wellness und Wohnen fand in Innsbruck vom 09. Juni bis zum 12. Juni 2022 die Messe Feel Good statt. Dabei handelt es sich um die Messe für Bewegung, Ernährung und mentale Gesundheit, bei der zahlreiche Aussteller*innen ihre Dienstleistungen und Produkte rund um das Thema „Wohlfühlen“ präsentierten. 

Auch Ing. Mag. Bernhard Mair stellte Interessierten sowohl am Donnerstag, den 09.06., als auch am Freitag, den 10.06.2022, stellvertretend für den Berufsverband Österreichischer Psycholog*innen Informationen über Gesundheitsförderung und Prävention zur Verfügung. In Konversationen mit den Besucher*innen machte er verständlich, wie es uns mit Hilfe der Psychologie gelingen kann, unsere Lebensqualität zu verbessern. 

In Mairs Kurzvortrag „Ein erfülltes Leben! Ein Blick auf das eigene Leben unter 5 Blickwinkeln nach Schulz von Thun“ konnten die Zuhörer*innen dieses Wissen noch vertiefen und erhielten wertvolle Denkanstöße zu den unterschiedlichsten Arten von Erfüllung. 

Der Vermittler im Konfliktfall

Wirtschaftsmediator Bernhard Mair unterstützt bei der Übergabe

Kronenzeitung, Tiroler Krone 2022-05-11, Seite 21

Der Vermittler im Konfliktfall

Wirtschaftsmediator Bernhard Mair unterstützt bei der Übergabe

Wer sich bei einer Betriebsübergabe einen unabhängigen Vermittler zwischen Parteien wünscht, wendet sich an einen Wirtschaftsmediator. Ein solcher ist Bernhard Mair aus Telfs. Der Arbeitspsychologe, Unternehmensberater und Mediator wird in zwei Szenarien zu einer Übergabe hinzugezogen. „Fall eins: Wenn es keine Streitigkeiten gibt und man solche auch vermeiden will, rufen mich Unternehmen, mit denen ich schon gearbeitet habe“, erklärt der Fachmann. Im zweiten Szenario geht es nicht so harmonisch zu und es gibt bereits Probleme. Dann soll der Experte helfen, die Situation zu klären.

Eine Mediation dauert meist mehrere Monate

Das nimmt einige Zeit in Anspruch. „Bei strittigen Verfahren sind acht bis zwölf Monate schnell“, betont Mair. „Denn es gibt Fälle, wo eine oder mehrere Parteien durch einen Anwalt vertreten sind, Gutachten gemacht werden“, beschreibt Mair, was bei seiner Arbeit so lange dauert. In strittigen Fällen holt er sich meist noch eine Kollegin hinzu, die Mediatorin und auch Anwältin ist – „weil man rechtlich alles in trockene Tücher legen muss“.

Die Problemfelder, mit denen Mair bei seiner Arbeit konfrontiert ist, sind einerseits sachlicher Natur: Was möchte man im Unternehmen ändern, was möchte man fortführen, welche Rolle übernimmt der Übergeber zukünftig in der Firma? Und dann gibt es noch das Problemfeld Person: „Da treffen vielleicht Menschen aufeinander, die ganz unterschiedlich sind. Das ist ein spannendes Feld, wo es gilt, mit Vertrauen zu arbeiten“, weiß der Experte. Der Übergeber wisse meist, was auf den Übernehmer zukommt, und müsse sich überlegen, wem er was anvertrauen kann.

Grundsätzlich sollte man sich für eine Übergabe genügend Zeit lassen, damit der neue Chef in seine Rolle hineinwachsen kann. Mair empfiehlt einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren.

Exzellenz: Jenseits des Alltags, diesseits der Illusion!

Es ist soweit: Die Exzellenzinitiative Tirol geht in die zweite Runde!!

Auch im Jahr 2022 bin ich wieder Teil der Tiroler Exzellenzinitiative 2022 und biete zusammen mit 13 anderen Coaches interessierten Unternehmer*innen und Führungskräften professionelle Begleitung dabei an, sowohl die Stärken als auch die Entwicklungspotentiale ihres Betriebs aus der Sicht ihrer Mitarbeiter*innen besser kennenzulernen.

Dank Unterstützung der Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Tirol ist die Teilnahme auch dieses Jahr für Tiroler Betriebe wieder kostenfrei.

Wie läuft das Coaching genau ab?

Wer das kostenfreie Business Coaching für mehr Erfolg im eigenen Unternehmen in Anspruch nehmen will, kann mit unserem Programm „Auf dem Weg zur Exzellenz“ einer klaren Struktur folgen.

1. Anmeldung

Melden Sie sich hier ab 27.04.2022 zur Teilnahme am kostenfreien Business Coaching inkl. Mitarbeiterbefragung für Unternehmer*innen & Führungskräfte an.

2. Onlinebefragung

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine digitale Umfrage und  entscheiden selbst, wer im Team teilnehmen soll. Die Durchführung der Befragung ist online möglich vom 27. April bis 1. Juli 2022.

3. Auswertungsgespräch

Im Anschluss an die Online-Phase (ab 4. Juli 2022 ) erläutere ich als Ihr persönlicher Exzellenz-Experte die Beobachtungen. Eine solide Basis für zukünftige Aktivitäten ist damit gelegt.

Highlights und Einblicke

Die Exzellenzinitiative der ExpertsGroup WirtschaftsTraining & Coaching und des WDF Vorarlberg bildet eine Brücke zwischen Führungskräften und Coaches. In unserem Video bieten wir einen Blick hinter die Kulissen dieses innovativen Impulsgeber-Formats. 

Jetzt anmelden

Ziel des Coachings

Auf Basis Ihrer Mitarbeiter*innenbefragung erleben Sie, wie Wirtschafts-Coaching Sie in kurzer Zeit nach vorne bringt.

Sie finden Antworten auf Ihre Fragen, erhalten wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Wachstum für Ihr Unternehmen.

  • Entwicklung der eigenen Führungskompetenz
  • Einbeziehung Ihrer Mitarbeiter
  • Verbesserung des Geschäftserfolgs Ihres Unternehmens
  • Ausschöpfung des eigenen Potentials und Leistungsfähigkeit
  • Vereinfachung und Unterstützung bei Change-Prozessen
  • Erfolgreicher Umgang mit der digitalen Transformation

BÖP Mediationsseminar

Mediation für Teams in Unternehmen

Die Landesgruppe Tirol des Berufsverbands österreichischer Psycholog*innen versammelte sich am 03.05.2022 im virtuellen Zoom-Raum, um sich zum Thema Mediation für Teams in Unternehmen weiterzubilden. Mehr als fünfzig Teilnehmer*innen nahmen an dieser Fortbildung teil.

Beispiel für Verlaufsformen von Konfliktregelungen in Unternehmen

Besprochen wurden unter anderem verschiedene Modelle zum Fallverstehen von Konflikten, Eskalationsmerkmalen, Kriterien für gute Konfliktlösungen sowie die angemessene Evaluierung dieser Lösungen. Der Mediator, Psychologe und Unternehmensberater Ing. Mag. Bernhard Mair lieferte den Teilnehmenden im ersten Teil seines Vortrags nicht nur eine Fülle theoretischen Wissens, sondern stellte im zweiten Teil der Veranstaltung die Analyse, den Verlauf und die Evaluierung eines Praxisbeispiels dar.

III. Marktgespräch

Gesprächsrunde für Unternehmer*innen am 2. Mai 2022

Die Pandemie hat sowohl unserem Wirtschaftsstandort, als auch den dort angesiedelten Unternehmerinnen und Unternehmern enorm viel abverlangt. In der Gesprächsrunde „III. Marktgespräche“ wurden am 2. Mai 2022 im Plenum von Dach + Fach Holzbau GmbH in Polling Wissen und Erfahrungen dieser fordernden Zeit ausgetauscht.

Nach Diskussion der häufigsten Stolpersteine in Verbindung mit Covid19 und deren Überwindung war das Ziel des Treffens, gemeinsam die besten Ideen auszuarbeiten, um für zukünftige Herausforderungen derselben Art gewappnet zu sein.

Landtagsabgeordnete und Wirtschaftsbund-Bezirksobfrau Dr.in Cornelia Hagele nahm ebenfalls an der Diskussion teil und nahm die protokollierten Ergebnisse und Wünsche der Unternehmer*innen mit auf den Weg.

Moderiert wurde das 3. Marktgespräch wieder von Arbeits- & Organisationspsychologen, Unternehmensberater und Mediator Ing. Mag. Bernhard Mair.

Der rege Austausch fand sehr positive Beteiligung bei allen Teilnehmer*innen und mündete in den Wunsch an die Gastgeber*innen Sabine und Karl-Heinz Eppacher, diese Veranstaltung regelmäßig zu initiieren.

Was bedeutet Exzellenz?

Exzellenz: Jenseits des Alltags, diesseits der Illusionen!

Mit diesem Verständnis des Begriffs „Exzellenz“ bin ich Partner der Tiroler Exzellenzinitiative 2021 geworden. Dieses Pilotprojekt ermöglicht Unternehmer*innen und Führungskräften ein Business Coaching im Wert von EUR 2.500,- inkl. Mitarbeiter*innenbefragung, Auswertungsgespräch und Ergebnisbericht. Dank der Unterstützung der Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Tirol für Tiroler Betriebe kostenfrei!

Wie läuft das Coaching genau ab?

Wer das kostenfreie Business Coaching für mehr Erfolg im eigenen Unternehmen in Anspruch nehmen will, kann mit unserem Programm „Auf dem Weg zur Exzellenz“ einer klaren Struktur folgen.

1. Anmeldung

Melden Sie sich hier bis zum 1. Mai 2021 zur Teilnahme am kostenfreien Business Coaching inkl. Mitarbeiterbefragung für Unternehmer*innen & Führungskräfte an.

2. Onlinebefragung

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine digitale Umfrage und  entscheiden selbst, wer im Team teilnehmen soll. Befragung: 3. – 28. Mai 2021 

3. Auswertungsgespräch

Im Anschluss an die Online-Phase (ab 1. Juni 2021 ) erläutere ich als Ihr persönlicher Exzellenz-Experte die Beobachtungen. Eine solide Basis für zukünftige Aktivitäten ist damit gelegt.

Highlights und Einblicke

Die Exzellenzinitiative der ExpertsGroup WirtschaftsTraining & Coaching und des WDF Vorarlberg bildet eine Brücke zwischen Führungskräften und Coaches. In unserem Video bieten wir einen Blick hinter die Kulissen dieses innovativen Impulsgeber-Formats. 

Jetzt anmelden

Ziel des Coachings

Auf Basis Ihrer Mitarbeiter*innen befragung erleben Sie, wie Wirtschafts-Coaching Sie in kurzer Zeit nach vorne bringt.

Sie finden Antworten auf Ihre Fragen, erhalten wertvolle Tipps für mehr Erfolg und Wachstum für Ihr Unternehmen.

  • Entwicklung der eigenen Führungskompetenz
  • Einbeziehung Ihrer Mitarbeiter
  • Verbesserung des Geschäftserfolgs Ihres Unternehmens
  • Ausschöpfung des eigenen Potentials und Leistungsfähigkeit
  • Vereinfachung und Unterstützung bei Change-Prozessen
  • Erfolgreicher Umgang mit der digitalen Transformation

Ein Abend für den Austausch

Beim 2. HR-Stammtisch der TT konnten sich Personaler informieren und austauschen

Artikel in der TT vom 16.11.2019

Von Nina Zacke

Innsbruck – Ein Abend zum Informations- und Erfahrungsaustausch von Tiroler Personalern fand kürzlich im Atrium der Moser Holding statt. Das rege Interesse freute auch TT-Verkaufsleiter Markus Lugger: „Unsere Community wächst, und das freut mich unheimlich.“ Rund 50 interessierte Personalverantwortliche waren zum zweiten HR-Stammtisch der Tiroler Tageszeitung gekommen, um sich bei einem Vortrag zum Thema „Onboarding“ zu informieren und anschließend über den betriebsinternen Umgang dazu auszutauschen.

Und der Arbeitsbeginn ist entscheidend. Viele Firmen unterschätzen, wie hoch die Fluktuationsrate gerade im ersten Jahr ist. Das bestätigte der Vortragende und Arbeitspsychologe Bernhard Mair und ergänzte: „Es gibt in Tirol viel Luft nach oben, was das Thema Onboarding betrifft.“ Denn bis dato werde der Thematik noch zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Was einerseits daran liege, dass das Budget für Onboarding nicht festgelegt sei, und andererseits daran, dass Unternehmen meist im Vorfeld nicht geklärt haben, wer eigentlich dafür zuständig sei, berichtete Mair aus seiner Erfahrung als Coach in Tiroler Betrieben.Wichtig sei aber vor allem, sich genügend Zeit für das Thema zu nehmen. Beginnen könne man beispielsweise mit Micro-Onboarding, empfahl der Psychologe. „Starten Sie mit einer Mitarbeiterin, die aus der Karenz zurückkommt, oder mit Reboarding, also mit Mitarbeitern, die intern umsteigen wollen“, so Mair. Das koste wenig und ermögliche dem eigenen Betrieb eine erste Probephase in Sachen Onboarding.

Daneben erhielten die Teilnehmer des 2. Tiroler HR-Stammtischs auch wieder einen Einblick in den Newsroom. Mario Zenhäusern, einer der beiden Chefredakteure der Tiroler Tageszeitung, führte durch die Redaktion. Und Christoph Unterkofler (Teamleiter Plattformenbetreuung) und Michael Holzinger (Datenanalyst) untermauerten mit Zahlen den Erfolg in eigener Sache: Mit monatlich 94.427 Besuchen auf jobs.tt.com und 1081 Job-Angeboten hat sich die Seite im Vergleich zum Vorjahr mit 21 Prozent mehr Besuchen deutlich gesteigert.

Wann und zu welchem Thema der nächste Stammtisch stattfinden wird, entscheiden – wie im Vorjahr auch – wieder die Personalverantwortlichen von Tiroler Betrieben selbst.

Digitale Transformation in der Personalarbeit

Im vierten und letzten Teil der Fortbildungsworkshopreihe „Arbeits+Organisations-Psychologie 2018/19“ präsentierte Dr. Kurt Seipel die Planung und Umsetzung eines Projekts zur digitalen Transformation von Mitarbeiter*innengespächen in einem mittelständischen, international tätigen Unternehmen.

Im Juni 2018 startete das neue Format „Fortbildungsworkshop“ der Sektion A+O-Psychologie der BÖP-Landesgruppe Tirol mit der 1. Veranstaltung zum Thema Grundlagen der Arbeitszeitflexibilisierung vor dem Hintergrund der damaligen aktuellen Änderungen zum Arbeitszeitgesetz.

Im September 2018 präsentierte Ing. Mag. Bernhard Mair beim 2. Veranstaltungstermin ein konkretes Projekt zur Entwicklung und Implementierung eines auf Gleitzeit basierenden Arbeitszeitmodells in einem Unternehmen mit rund Mitarbeiter*innen.

Beim 3. Workshop, am 6.6.2019 setzten sich die Teilnehmer*innen mit Kernthesen zur Digitalisierung im Arbeitsleben auseinander: Von der betrieblichen Realität, über die Rolle von Erwerbstätigen in einer Welt ständiger Veränderung und bis hin zum Einfluss der Digitalisierung auf die Verantwortung von Führungskräften.

Der 4. und letzte Termin der Reihe, am 9.9.2019, stand wieder im Zeichen des Praxistransfers. Von Dr. Kurt Seipel wurden Impulse bzw. Herausforderungen bei der digitalen Transformation anhand eines konkreten Projekts zur Digitalisierung des Personaltools Mitarbeitergespräch aufgezeigt.

Meeting oder Theaterspiel?

Pro und Kontra zur Besprechungskultur in Unternehmen

Artikel in der Tiroler Tageszeitung vom 6. Juli 2019

ARBEIT, STELLENMÄRKT UND WEITERBILDUNG IN TIROL – JOBS.TT.COM

Woher die Meetingkultur kommt? Ein Überbleibsel aus früheren Zeiten, als man begann, in fast allen Unternehmen Abteilungen zu bilden, sagt Redner Lens Vollmer.

Meeting oder Theaterspiel?

Ob Besprechung, Meeting, Jour fixe oder Konferenz: Für 8 von 10 Arbeiternehmern sind diese Zusammenkünfte ineffektiv. Ein Kritiker und ein Befürworter im Gespräch.

Von Nina Zacke

Telfs, Barcelona – Montags, 10 Uhr, Besprechungsraum eines Tiroler lT-Unternehmens: Der eine Kollege checkt heimlich seinen Facebook-Account, mimt aber den aktiven Zuhörer, während der andere hinter vorgehaltener Hand bereits das fünfte Mai gähnt und danach jedes Mal zustimmend nickt. Der Grund: Das anberaumte Meeting dauert bereits eine Stunde. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht, geschweige denn ein Ergebnis.

Durchschnittlich sitzen Büroangestellte 16.5 Stunden pro Monat in Besprechungen, Meetings, Jours-fixes oder Konferenzen. So gaben laut einer aktuellen Studie vonSharp Business Systems 8 von 10 Arbeitnehmer an, dass sie Meetings mehrheitlich als ineffektiv empfinden. Mehr als die Hälfte der Befragten beklagten, dass die Besprechungen meíst nicht zu klaren Ergebnissen führen und zudem langweilig sind.

Für den deutschen Unternehmer und Redner Lars Vollmer sind Meetings meist redundant und einfach nur Theater. Was er damit meint. erklärt Vollmer im Detail: „Businesstheater ist eine der populärsten Formen von Beschäftigung die ich von dem Begriff Arbeit unterscheide. Das ist nämlich eine Tätigkeit, die Mitarbeiter nicht für den Kunden, sondern zum Erhalt des Systems tun.“

Das klinge nach einer Lappalie, sei aber ein Riesenunterschied, betont der Bestsellerautor. Man könnte es auch so formulieren: Theater muss man immer dann spielen, wenn etwas keinen Sinn und Zweck hat. „Und so ist es beim Meeting“, sagt der Management-Guru.

Wer also zu einem Meeting geladen wird, hat zumeist keine Ausweichmöglichkeit. Da sich gelangweilt zu zeigen keine Möglichkeit ist, spielt man das Spiel mit. „Dann verhalten sich die Menschen so, wie sie glauben, dass es von ihnen erwartet wird. Und das ist typisch für Theater. Man spielt das, was das Publikum von einem erwartet“, erklärt Vollmer. Und so reiht sich das Meeting in eine lange Liste an Formen von Businesstheater ein: Mitarbeitergespräche, Audits, Budgetrunden.

Woher diese Plage kommt, ist für Lars Vollmer ganz klar: ein Überbleibsel aus früheren Zeiten, als man damit begann, in fast allen Unternehmen funktional zu teilen, also Abteilungen zu bilden.

Aber Meetings seien an sich nicht das Problem, sagt der Ingenieurwissenschafter: „Die Meetingplage selbst ist das Symptom, nicht die Ursache des Problems. Das Problem ist die falsche Organisation für die heute fast immer dynamischen Märkte.“

Und so kommt es, dass Unternehmen sich nicht anders zu helfen wissen, als ein plötzlich auftretendes Ereignis oder ein Problem mit einer Besprechung zu lösen. „Man könnte sagen, es hapert hier an der Fantasie, an der Vorstellungskraft oder einfach an der Auseinandersetzung damit, dass das Meeting selbst, also die Durchführung des Meetings, nicht das Problem darstellt“, kritisiert der gebürtige Sauerländer.

Ganz anders sieht das der Meeting-Befürworter Bernhard Mair: „Ich bin ein Befürworter von Meetings vor dem Hintergrund, dass ich ein Gespräch als Voraussetzung für das Lösen jeglichen Problems betrachte.“ Ohne Dialog funktioniere auch keine Problemlösung, sagt Mair. Bernhard Mair ist Arbeitspsychologe, Unternehmensberater und Mediator.

Seine Expertise wird deswegen des Öfteren in Form einer moderierenden Funktion bei Meetings eingesetzt. Und hier wendet er unterschiedliche Methoden an, um das Einhalten von Redezeiten oder das Erhöhen der Aufmerksamkeit zu garantieren: So entfernt er schon mal den Tisch um dem sich normalerweise die Meetingteilnehmer setzen oder legt einen Redestock in die Mitte der Gruppe. „Ich bin Psychologe und liebe es, Verwirrung zu schaffen“, sagt Mair. Denn: Damit eine Besprechung oder Konferenz erfolgreich abläuft, müssen laut Mair Regeln eingehalten werden.

Zwei Aspekte seien hier maßgeblich: Transparenz und ein geeignetes Setting. „Mit Transparenz meine ich, dass alle Teilnehmer im Vorfeld darüber Bescheid wissen, worum es geht und was das Ziel der Besprechung ist“, erläutert der Psychologe.

Dafür braucht es eine Tagesordnung. Zum Beispiel: Wir besprechen 10 Punkte, haben insgesamt 45 Minuten Zeit und die Redezeiten pro Mitarbeiter sind 4 Minuten. „Das scheint trivial zu sein, aber tatsächlich werden die meisten Besprechungen hierzulande ohne Tagesordnung geführt“, betont der Telfer.

Um ein geeignetes Setting zu finden. müssten sich die Organisatoren fragen: Wo findet das Meeting statt? Wie findet es statt – im Sitzen oder im Stehen? Sind Pausen vorgesehen? Welche Technik ist im Einsatz?

Vor allem „stehende“ Meetings seien besonders effizient. Diese würden nämlich im Allgemeinen zwischen 15 und 25 Prozent schneller ablaufen, hebt der Mediator hervor. So führen Meetings, die im Stehen erfolgen, dazu, dass man eine aufrechte Haltung hat und „sich nicht in den Stuhl zurücklehnen und lümmeln kann“, so Mair. Was Langeweile erst gar nicht aufkommen lässt.

Wer jetzt denkt, man hätte beim Thema Meeting nur eine Entweder-oder-Option täuscht sich. Denn Lars Vollmer hat eine Lösung in petto: Die Ursache bekommt man nur dann in den Griff, wenn man die Organisation neu strukturiert, sagt Vollmer.

Manche Unternehmen tun das unter dem Schlagwort „agile Organisation“. Dabei geht es darum, integrierte Wertschöpfungsteams aufzubauen, also Teams zu gründen, die in Vollzeit aus den verschiedensten Expertisen heraus gebildet werden und die dann ein kundengetriebenes Problem vollständig übernehmen.

Diese Gruppen werden sich auch treffen, aber sie werden – das zeigt die Beobachtung relativ gut – keine klassischen Meetings durchführen“, so der 48-Jährige. Diese Personen werden nur über relevante Probleme ihrer Gruppe sprechen. Denn das Problem geht sie schließlich wirklich etwas an, es ist nicht das Problem der anderen. Dadurch werden die Meetings kürzer und wirksamer, weil sie einen echten Sinn stiften.

So bleibt der Mensch im Mittelpunkt

Digitalisierung bedeutet nicht automatisch, dass Mitarbeiter in Betrieben vollständig entmündigt, überwacht und Arbeitsprozesse durch Maschinen entmenschlicht werden.

Interview in der Tiroler Tageszeitung zum Sonderthema „Industrieland Tirol“ am 3. Juli 2019

Digitalisierung: So bleibt der Mensch im Mittelpunkt

Digitalisierung bedeutet nicht automatisch, dass Mitarbeiter in Betrieben vollständig entmündigt, überwacht und Arbeitsprozesse durch Maschinen entmenschlicht werden, sagt Arbeitspsychologe Ing. Mag. Bernhard Mair. Allerdings sollten Unternehmen mit entsprechenden Vereinbarungen sicherstellen, dass der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Was sind aus Ihrer Praxiserfahrung die größten Problemfelder bei der Digitalisierung von betrieblichen Abläufen?

Mair: Es gibt zwei Zugänge: Zum Ersten die Interaktion mit Nicht-Menschen, wenn also im Augenblick der Interaktion nicht klar ist: Wer ist z.B. im Rahmen digitaler Kommunikation mein Gegenüber? Und zum Zweiten das Thema Überwachung und Entmündigung. Vor allem die vollständige Mitarbeiter-Überwachung steht als Gefahr für den persönlichem Handlungsspielraum im Vordergrund.

Wenn z. B. digitale Zeiterfassung über das Mobiltelefon in Unternehmen etabliert wird, schafft das zwar zunächst Erleichterungen, weil Mitarbeiter*innen nicht mehr an lokale Zeiterfassungssysteme gebunden sind. Aber gleichzeitig taucht dann die Frage auf: Werden auch geographische Daten (GPS) miterfasst? Das wird vor allem bei Mitarbeitern*innen im Außendienst ein Thema, wenn diese deren Firmen-Pkws auch für private Zwecke nutzen können. Wenn das alles digital automatisch dokumentiert wird, würde dies eine totale Überwachung darstellen.

Ein weiteres Beispiel wäre, wenn für die Erledigung von Aufgaben fixe Intervalle vorgegeben werden. Das ist der Fall bei der Betreuung von Menschen z.B. in Therapieeinrichtungen: Wenn exakte Minutenintervalle für einen Klienten bzw. Patienten vorgegeben werden, dann können über das zur Verfügung stehende Zeitintervall hinausgehende Bedürfnisse aller Beteiligten auf der Strecke bleiben.

Was können Unternehmen und Institutionen tun, um dem zu begegnen?

Das wichtigste Thema ist Transparenz: Mitarbeiter*innen müssen Kenntnis darüber haben, wie deren Daten verwendet werden, und sie sollen auch in ausreichendem Ausmaß die Kontrolle über ihre Daten haben, indem z. B. innerhalb von 24 Stunden digitale Protokolle selbst geändert werden können. Um beim Beispiel von Außendienstmitarbeiter*innen zu bleiben, dass private Fahrten auch als solche zwar bezeichnet, Zeit- und Ortsangaben aber gelöscht werden können.

Das muss der Arbeitgeber dann auch dulden.

Ja, das sollte z.B. in einer Compliance-Vereinbarung entsprechend fixiert sein. Ein ganz anderes Beispiel wäre das Programmieren, Einrichten und Überwachen von CNC-Maschinen bei automatisierten Fertigungsprozessen. Solche Arbeitsplätze sollten möglichst unterbrechungsfrei gestaltet werden und gleichzeitig Zeit und Raum bieten, dass Arbeiter*innen genügend Entscheidungs- und Handlungsspielraum haben, den direkten Arbeitsplatz zu verlassen.

Der Mitarbeiter darf also durch digitale Überwachung nicht in einem zu engen Korsett gefesselt werden? Gibt es da Musterverträge für solche Compliance-Vereinbarungen?

Nein, das sind naturgemäß sehr betrieblich-individuelle Vereinbarungen, bei denen es auch darum geht, die Mitarbeiter*innen einzubeziehen.

Gibt es aus Ihrer Praxiserfahrung die Erkenntnis, dass sich das positiv auf den Betrieb auswirkt?

Ja. Die durch Mitarbeiter*innen mitbestimmte Gestaltung von Arbeitsaufgaben, Arbeitsstruktur und Arbeitszeit wirkt sich sehr positiv auf die Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation aus.

Wo steht Tirol bei der mitarbeitergerechten Vorbereitung auf künstliche Intelligenz und digitale Zukunft?

Generell ist meine Einschätzung, dass die Industrie hier sehr viel weiter ist als nichtindustrielle Klein- und Mittelbetriebe. Dort, wo die Industrie stark ist, ist auch dieses Thema sehr gut verankert, z. B. in Oberösterreich.

Ihre Empfehlungen für die Tiroler Unternehmen?

Grundsätzlich ist die Beteiligung von Mitarbeiter*innen bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen ein spannendes Thema für die Gesundheit am Arbeitsplatz und den Erfolg von Unternehmen. Betriebe, die hier tätig werden, haben auch Vorbildwirkung auf andere. Hier finde ich die Einbeziehung von Arbeitspsycholog*innen sehr lohnend.

Die Zielsetzungen der Arbeitspsychologie sind zweifach: zum Ersten das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz als wesentliche Voraussetzung für Zufriedenheit am Arbeitsplatz, und zum Zweiten die Chance der Persönlichkeitsweiterentwicklung von Mitarbeiter*innen.

Das bedeutet auch, lebenslanges Lernen zu ermöglichen und zu unterstützen. Denn eines ist klar: Um flexibel auf die, immer rascher voranschreitenden Entwicklungen in Unternehmen reagieren zu können bzw. um diese auch selbst mitzugestalten, ist die Fähigkeit zu einer fortwährenden Anpassung in unseren Arbeitsbiografien erforderlich. Außerdem ist die Fähigkeit zur Selbstreflexion über das eigene Handeln und die persönlichen Zielsetzungen wesentlich. Ich bin der Ansicht, dass in dieser Hinsicht noch viel zu tun ist. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung im Arbeitsleben selbst, sondern schon im vorausgehenden Schul- und Bildungsbereich.

ZUR PERSON:

Ing. Mag. Bernhard Mair ist zertifizierter Arbeits- und Organisationspsychologe, Unternehmensberater, Mediator, Referent am MCI-Management Center Innsbruck und an der Österreichischen Akademie für Psychologie. Er engagiert sich als Obmann des Vereins Konflikthilfe Tirol für den Einsatz außergerichtlicher Konfliktlösungsverfahren. Mair kennt die betriebliche Praxis, war knapp zehn Jahre lang Projektleiter und Bauleiter bzw. Baumeister. Er lebt und arbeitet in Telfs.